Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

Die Haut – ein echtes Multitalent

Die menschliche Haut ist äusserst komplex aufgebaut und funktionell das vielseitigste Organ. Sie dient als Schutzschild gegen Umwelteinflüsse, gegen Hitze und Kälte sowie gegen Krankheitserreger und Strahlung. Ausserdem ist sie Speicher für Nährstoffe und Wasser, Ausscheidungsorgan für Abbauprodukte des Stoffwechsels und Aufnahmeorgan für Medikamente und Hormone – und sie ist ein wichtiges Sinnesorgan: Die taktile Wahrnehmung ist von zentraler Bedeutung für das Erleben der Umwelt. Bei aller Robustheit ist die Haut aber doch sehr empfindlich.

Teil 1: Die Haut – Staunenswertes über unser grösstes Organ

Gemessen an dem, was wir der Haut täglich zumuten, wissen wir wenig über ihre wahren Bedürfnisse. Lesen Sie im ersten Teil des Dossiers das ausführliche Interview mit unserem Experten Ralf Uwe Peter, Professor für Dermatologie in Ulm, in dem Sie wertvolle Hinweise zum Umgang mit unserem grössten Organ finden.

Teil 2: Tattoos – Bilder, die unter die Haut gehen

Im zweiten Teil erhalten Sie einen Überblick über die vielfach überraschende Kulturgeschichte des Tätowierens sowie die unterschiedlichen Ausprägungen des Tattoos – der Begriff stammt vom Tahiti­Wort tatau, das «schlagen» oder «eine Zeichnung in der Haut» bedeutet – in den verschiedenen Kulturen, darunter Japan und Neuseeland.

Teil 3: Hautkrankheiten – zum Aus-der-Haut-Fahren

Die Haut ist ein sensibles Organ. Wer zum Beispiel an der Hautkrankheit Neurodermitis leidet, ist dünnhäutig, sprichwörtlich und wortwörtlich: Die Haut schützt nicht mehr, und Stress macht die Probleme schlimmer. Zwei Betroffene erzählen im dritten Teil, weshalb sie manchmal aus der Haut fahren könnten.

Teil 4: Altern – ewiges Hoffen auf ewige Jugend

Das grosse Geschäft der Kosmetikindustrie hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gebracht, die Werbeversprechen sind moderater geworden. Das beflügelt jedoch die Nachfrage nach Unterspritzung von Falten und Lähmung von Gesichtsmuskeln durch das Nervengift Botulinumtoxin. Das Kosmetikgeschäft floriert aber nach wie vor. L’Oreal, der grösste Kosmetikkonzern der Welt, hat 2013 einen Umsatz von 23 Milliarden Franken erzielt.

Diese und weitere Monatsserien finden Sie in der Rubrik Dossiers bei Digitalaboshop.com.

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift