Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

Monatsserien

Überall ist von Achtsamkeit die Rede.Aber meist bleibt der Begriff schwammig...

Es hat einen schlechten Ruf, das Alleinsein, weil es oft mit Einsamkeit gleichgesetzt wird. Doch das ist für viele Leute, die das Alleinsein sehr schätzen und daran erstarken, falsch.

Keine Panik: Angst ist keine Krankheit, sonst müsste jeder Mensch auf Heilung hoffen. Aber was ist Angst eigentlich?

Sie bevölkern in einer unvorstellbaren Vielzahl die Erde – allein 100 Billionen Bakterien leben in einem Menschen. Manche von ihnen schaden uns, einige können uns sogar töten.

Vor 25 Jahren hat das Cern in Genf die erste Website der Welt online gestellt. Heute sind eine Milliarde Websites online. Was kommt noch auf uns zu? Welche Gefahren lauern im Netz?

Das Meer: Alles Blau unseres Blauen Planeten ist ihm geschuldet.

Verliebt, verlobt, verheiratet? Das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Nicht mehr alle glücklichen Paare vermählen sich – und nicht alle Ehepaare werden glücklich.

Wer sind die Gewinner und Verlierer des Kakaohandels und der Schokoladenproduktion? Welches ist die beste Schokolade weltweit, warum essen wir immer mehr dunkle Schoggi?

Die menschliche Haut ist äusserst komplex aufgebaut und funktionell das vielseitigste Organ. Sie dient als Schutzschild gegen Umwelteinflüsse, gegen Hitze und Kälte sowie gegen Krankheitserreger und Strahlung.

Die westlichen Industriestaaten stehen vor der Herausforderung, dass die ältere Bevölkerung stark zunimmt.

Bringen neue Technologien Lösungen, um den CO₂-Ausstoss zu reduzieren? Ist das E-Mobil die Lösung? Wären damit die Probleme von der Strasse?

Leuchtende Augen beim Kampf mit dem tosenden Element, schwitzende Leiber beim Mannschaftsspiel, verunsichertes Abseitsstehen in der Turnhalle – Sport hat so viele Facetten. Wir lassen kleinere Sportvereine aufs Feld, denken über das Zusammenspiel von Geist und Körper nach, geben dem obligatorischen Sport in der Schule nochmals eine Chance und setzen schräge Sportarten gekonnt in Szene. Achtung, fertig, los!

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen mehr als das Essen. Sei es, weil man abnehmen will, sich gesund ernähren möchte oder weil man unter einer Allergie leidet.

Nein, wir wollen keinen Kampf der Geschlechter eröffnen, sondern vielmehr im Monat März, auf den der Internationale Tag der Frau fällt, einen genauen Blick auf das Verhältnis der Geschlechter richten, mal ernst, mal mit einem Augenzwinkern.

Geben ist besonders edel, wenn es selbstlos und ohne Eigennutz geschieht...

Grossvater, Grossmutter – das sind Wörter wie Weihnachtsguetsli, und wenn wir sie hören, allzumal im Dialekt, denken wir unwillkürlich an «heile Welt».

Es ist März – und wir alle tragen die heimliche Hoffnung in uns, dass nun endlich der Frühling mit seinem zunächst schüchtern wirkenden Grün den grauen Winter durchbricht.

1968 ist zu einer Chiffre geworden für viele gesellschaftliche Veränderungen: die sexuelle Revolution, die Auflösung konservativer Rollenbilder und das Aufbrechen verkrusteter Strukturen. Was alt war und autoritär, war schlecht.

Summ, summ, summ – sag mir, wo die Insekten geblieben sind. Vom kleinsten Nutztier der Menschen und seinen Artgenossen.

Auf Japan lastet die Geschichte: zwei Atombomben, Finanzkrise, Tsunami. Auf Japan lastet die Zukunft: Überalterung, fehlende Fachkräfte, leere Dörfer. Man ist auf der Suche nach neuen Idealen. Dennoch: das Land der aufgehenden Sonne bleibt ein globaler Gigant.

Die Küche ist heute für viele wieder ein Mittelpunkt des Lebens. Hier wird gemeinsam geschnippelt, gebrutzelt und gegessen. Das war nicht immer so...

«Lache, und die Welt lacht mit dir», lautet ein berühmtes Sprichwort. Denn Lachen verbindet, lässt Freundschaften entstehen und soll sogar gesund sein.

Licht ist eine grundlegende Voraussetzung für das Leben, ja in mancher Hinsicht ist es der Ursprung des Seins überhaupt. Die grosse Frage lautet: Was ist Licht eigentlich? Was ist es im Naturreich, in der Physik – und was ist es im Reich des Geistes, in der Religion?

Ohne Sauerstoff können wir nicht existieren. 15 000 Liter Luft strömen täglich durch unsere Lunge. Nur wenn alle Körperzellen jederzeit ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden, können sie die vom Körper benötigte Energie produzieren und sich regelmässig erneuern.

Leben, als ob es kein Morgen gäbe, klingt zwar stark und unabhängig, realistisch ist es aber für viele Menschen nicht.

Das Konzept der Menschenwürde erlebt in Kriegszeiten einen Aufschwung. In Friedenszeiten hingegen kann so manche Errungenschaft rund um die Würde wieder vergessen gehen.

Das Thema Milchprodukte stösst auf grosse Emotionen in der Bevölkerung...

Man läuft hin und her wie ein Tiger im Käfig – wer voller Befürchtungen wartet, erlebt diese Zeit als quälend. Man kann aber auch ein freudiges Ereignis erwarten.

Seit vielen Tausend Jahren ziehen Nomadenvölker mit ihrem Hab und Gut von Ort zu Ort.

In dieser Monatsserie holen wir Mütter vom Sockel herunter oder befreien sie aus dunklen Kellerlöchern. Denn Mütter sind eben auch nur Menschen, weder ihre Verherrlichung noch ihre Verteufelung dient ihnen, ihren Kindern und den Vätern.

Zwei Drittel der Schweizer beklagen sich laut Studie über ihre Nachbarn. Sie kommen in Teil 2 dieser Monatsserie zu Wort. Die anderen drei Teile sind den selbstverwalteten, den verflossenen und den hilfsbereiten Nachbarn gewidmet.

In dieser Monatsserie leuchten wir in die dunklen Ecken der scheinbar normalen Welt und ihre verschiedenen Facetten.

Goldfarben, rosa oder schwarz, feinsandig, kiesbedeckt bis steinig – Strände präsentieren sich abwechslungsreich...

Tod

Viele erklären, keine Angst vor dem Tod, vor dem Ende des Lebens, zu haben, aber Furcht vor dem Sterben. Gedanken über den Tod...

Rohstoffe sind von zentraler Bedeutung für das moderne Leben: Technisiertes Wohnen, Komfort, Mobilität und Kommunikation verdanken wir ihnen. Wie aber sind die Rohstoffe oder Elemente im Laufe der geologischen Entwicklung unseres Planeten entstanden?

Die klappernde Mühle am rauschenden Bach gehört der Vergangenheit an – heutzutage übt ein Müller einen hoch technisierten Beruf aus.

Das Leben ist hart – wie gut, dass der urbane Mensch in seinem Dauerstress da auf seinen Wellnesstee zurückgreifen, oder sich eine kleine Auszeit im Spa gönnen kann.

Was, wenn Paare sich in Geschäftlichem, im Sport oder gar in der Kunst zusammentun? Wie funktioniert so etwas? In unserer Monatsserie im September wenden wir uns den verschiedenen Disziplinen des Dualismus zu – und beginnen mit der Kunst.

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift