Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

Andreas Nentwich
Andreas Nentwich, Redaktor

Aus meiner Woche

Unterhaltende und kurzweilige Anekdoten zu allerlei Erlebnissen und Gegebenheiten aus dem Alltag unserer Redaktions-Crew.

Ich fahre an fast jedem Tag der Woche zu einer anderen Zeit ins Büro, und ausserdem nehme ich nicht immer denselben Weg. Trotzdem gibt es inzwischen so etwas wie vertraute Gesichter ...

Vorletzten Montag habe ich mir eine Herberge in unserem Wohnzimmer gebaut. Ich habe den plumpen schwarzen Sessel aus meinem Arbeitszimmer rübergeschleppt und mich schon am gleichen Abend zwei Stunden reingesetzt ...

Vor uns stand ein zu Tode erschöpfter Mann, der entschuldigend zu lächeln versuchte. Er sprach mit osteuropäischem Akzent, unwillkürlich hatte ich ein Wort im Kopf: Familienvater ...

Auf einer langen Zugfahrt. Drei Blondinen im Dirndl steuern die letzten freien Plätze an, hier bei mir! Auch das noch! Jetzt packen sie gleich die Sektdosen aus!

Ich habe es eilig, erwarte einen Freund, denke: Ach,vorher gehst du noch schnell in die Reinigung. Auf dem Weg schnürt eine Frau hin und her, passt mich an der Ecke ab ...

Vergangenen Sonntag sass ich in der Ambulanz einer Unfallklinikin der geliebten grossen Stadt. Vor dem Fenster des Behandlungszimmers, in dem ich auf den Arzt wartete, zwitscherte der Sommermorgen, ab und zu trafen Krankenwagen ein ...

Letzthin, beim Morgenschwimmen in unserem Freibad Allenmoos, sagte meine Frau (oder war ich es?): Es ist so schön! Gemeint war, durchs Allenmoos hindurch, das Leben ...

Wir waren in Ahlbeck auf der Insel Usedom. Von unserem Zimmer in der Villa Seeschlösschen aus haben wir Kiefern und Birken, den Sand, das Meer und den Himmel gesehen.

Bahnhof Oerlikon. Drei Männer im Regen. Der eine hilft einer jungen Mutter, den Kinderwagen ins Tram zu hieven. Die anderen warten höflich, bis die Prozedur beendet ist.

Ich war wieder auf meiner Insel. Sie liegt im nordfriesischen Wattenmeer, hat keinen Sandstrand, dafür jedoch das Zausige einer irischen Landschaft. Fünfzehn Jahre ist es her, dass ich sechs Wochen lang auf ihrvon einemanderen Leben geträumt habe–aber ich darf ja hier nur aus meiner Woche erzählen, die, wie Ferienwochen allgemein, im Rhythmus gefühlter Zeit vorüberging.

Am Donnerstag war Lesecafé in den zweiten Klassen unserer Schule. Wir Eltern sassen in gleich grossen Gruppen an zusammengeschobenen Schultischen, und dann kam das Menü: Als Vorspeise ein Krimi mit einem schlauen Polizisten namens Hebron, geschrieben von Hebron, als Hauptgang ein Urwaldmärchen, in dem sich Pinkelameisen zum Umweltschutz bekehren, als Dessert eine listenreiche Geschichte um ein geheimnisvolles Gaunerbaby.

  • 1
  • 2
Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift