Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Luzern: Kardinal Kurt Koch stand in einem vollen Hörsaal der Universität Luzern und hielt einen Vortrag über die jüdische und die christliche Leseweise der Bibel.

Anspruchsvoll legte der Schweizer Kurienkardinal dar, wie zwischen dem jüdischen Heilsweg ohne Christus und dem christlichen Heilsweg mit Christus eine Brücke entstehen kann. Verstanden habe ich nicht alles, mein Fazit lautete: Sich für die Juden in der Schweiz interessieren, ist wohl die erste Brücke.

Bern: Drei Tage später, am «Forum christlicher Führungskräfte» in der Expo Bern, kam der Territorialleiter der Heilsarmee, Massimo Paone, an den Infostand unserer Zeitschrift. Als Kommissär ist er der oberste Heilsarmeechef für die Schweiz, Österreich und Ungarn. Wir kamen darauf zu sprechen, wie im Berner Hauptquartier Matratzen für Flüchtlinge bereitgestellt wurden. Wenn es in den nächsten Wochen und Monaten zu Engpässen bei Flüchtlingsunterkünften kommen sollte, stellt die Heilsarmee auch ihre Büros zur Verfügung. «Unsere Einstellung ist ein Lebensstil, wir stehen im Dienste der Menschen», sagte Paone.

Zürich: Wenige Stunden später traf ich Jugendliche in einer katholischen Pfarreigemeinde in Zürich zu einem Pessachfest als Vorbereitung für die Firmung. Ich war als Koch für eine geniessbare Lammkeule zuständig. Ganz locker wurde gesungen und über jüdische Bräuche gesprochen.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift