Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Wenn Mann und Frau zusammen shoppen gehen, dann sieht der Tag gemäss dem Klischee doch so aus: Die Frau verschwindet alle paar Minuten mit einem Stapel Klamotten in der Umkleide, während der Mann genervt am Rand steht und zwischendurch seiner Liebsten zuruft: «Sieht toll aus! Nein, das macht deinen Hintern nicht dick! Ja, ja, kauf es nur, dann können wir endlich essen gehen.»

Pah, Klischees! Ich sage Ihnen, die Realität sieht anders aus. Ich war am Wochenende mit meinem Mann shoppen. Er hasst es, einkaufen zu gehen, aber er brauchte halt ein paar neue Sachen. Ich habe mich, ehrlich gesagt, auf den Tag voller Konsum gefreut. Er kam eher widerwillig mit. Doch als wir das erste Geschäft betreten hatten, wandelte sich das Bild. Kaum ein Kleiderständer konnte sich vor ihm in Acht nehmen. T-Shirts, Jacken, Hosen stapelten sich auf seinem Arm. Geduldig wartete ich vor der Umkleidekabine und rief ein paar nette Worte hinein. Der Tag wurde länger und länger, die Tüten in seinen Händen vermehrten sich mit rasanter Geschwindigkeit. Am Ende stammelte ich nur noch: «Zwei Paar Schuhe reichen doch, drei brauchst du jetzt wirklich nicht.» Und ich? Vielleicht eingeschüchtert von seinem Einkaufswahn entschied ich mich am Ende lediglich für einen Doppelpack Socken. Kopfschüttelnd verliess ich die Shoppingmeile mit ihm und fragte mich, ob wir – wie auch immer – in einem Paralleluniversum gelandet waren, in dem alle Klischees auf den Kopf gestellt sind.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift