Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Ich war wieder auf meiner Insel. Sie liegt im nordfriesischen Wattenmeer, hat keinen Sandstrand, dafür jedoch das Zausige einer irischen Landschaft. Fünfzehn Jahre ist es her, dass ich sechs Wochen lang auf ihrvon einemanderen Leben geträumt habe–aber ich darf ja hier nur aus meiner Woche erzählen, die, wie Ferienwochen allgemein, im Rhythmus gefühlter Zeit vorüberging.

«Ach, derkleine Bäcker!», «ach, das schöne Café in der Mühle!», «ach, der niedliche Supermarkt» – verschwunden! Überall war die Klage zu hören. Urlauber, jedenfalls solche in der ruhenden Ausführung des Stammgasts, empören sich in der Regel über kleine Verluste, weilsie gern etwas einheimischer als die Einheimischen sind. Aber ichwar, nach Jahren voller tiefgreifender Veränderungen in meinem eigenen Leben, doch eherverblüfft, wie sehrsich alles noch glich. Fast wie beim ersten Mal war ich überwältigtvon der Schönheit der Landschaft, die zu zwei Dritteln aus Himmel und Wolkentreiben besteht,zugleich aber war alles wie gestern – als würde ich mir über die Brücke der Zeit die Hand reichen. In solchen Momenten der Wiederbegegnung schlägt das, was man sonst allenfalls ahnt, ein wie der Blitz: dass zehn Jahre vergangen sind wie im Flug, dass man ein anderer ist und zugleich genau noch der, der man war. Die innere Landschaft – sie ist ein Raum, in dem nicht die Chronologie über Nähe und Ferne bestimmt,sondern das Wegenetz, das unser allzeit junges Herz durch sie gelegt hat.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift