Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Kürzlich bei der Wohnungsabgabe: Ich heisse den Herrn herzlich willkommen und strecke ihm die Hand entgegen, so wie ich es instinktiv und meistens tue, wenn ich mit einer Person länger zu tun haben werde. «Ich schüttle aus religiösen Gründen Ihre Hand nicht.»

Dass er Jude ist, habe ich an der Frisur und der Kopfbedeckung gesehen, aber mir nichts dabei gedacht − ein Mensch wie jeder andere halt. Das bin ich für ihn offenbar nicht, denn wäre ich ein Mann, hätte er mir die Hand sehr wohl gegeben. Als Frau aber bin ich für ihn nicht gleich viel wert. Es trifft mich, so behandelt zu werden, auch wenn ich weiss, dass er nicht Recht hat. Und es ärgert mich, dass man hierzulande nur über Handschlag verweigernde Moslems spricht und nicht über die Juden, die dasselbe tun.

Wer im Zürcher Stadtkreis 4 lebt oder dort unterwegs ist, nimmt wahr, dass orthodoxe Juden in diesem Quartier längst eine Parallelgesellschaft errichtet haben mit eigenen Schulen, Läden und gesellschaftlichen Gepflogenheiten. Ich finde es seltsam, wenn ein strenggläubiger Jude in der Schweiz nicht mit mir im Lift fahren will, und bedrückend, wenn ich die jüdischen Ehefrauen unter den Perücken, langen Mänteln und Röcken sehe. Das ist mindestens so problematisch wie andere gesellschaftliche Ghettos. Übrigens habe ich selber jüdische Wurzeln, aber ich halte mich in erster Linie für einen Menschen wie jeden anderen auch.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift