Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Italien hat zahlreiche Besonderheiten. Die italienische Küche hat zum Beispiel die ganze Welt erobert. Pizza und Spaghetti sind heute «Weltgourmetgut». Andere Besonderheiten sind derweil weniger appetitlich. Zum Beispiel die Tatsache, dass in Italien besonders viele falsche Ärzte im Einsatz sind. Immer wieder fliegen Männer auf, die jahrelang Patienten behandelten, ohne Arzt zu sein.

So auch der Italiener, der sich als plastischer Chirurg ausgab und in verschiedenen italienischen Kliniken im Notfall arbeitete – und das ohne Matura und Universitätsstudium. Offensichtlich verfügt man im armen Rumänien über mehr medizinische Kompetenz als in Italien. Denn der 38-jährige Italiener flog nun in der rumänischen Monza-Privatklinik in Bukarest auf. Eine Ärztin wurde stutzig, weil sich der Italiener vor dem Eingriff die Hände falsch desinfizierte, die OP-Handschuhe nicht richtig anziehen konnte und auch nicht wusste, wie man eine Spritze richtig hält. Als es bei einer Brustoperation zu Schwierigkeiten kam, ordnete die Klinik Abklärungen über den Italiener an. Schnell stellte sich heraus, dass sein Diplom gefälscht war. Der falsche Doktor sitzt nun in Untersuchungshaft. Und vielleicht erfährt nun der eine oder andere Patient in Italien den wahren Grund, weshalb die Operation damals nicht gelungen ist.

Anton Ladner

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift