Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Mitte Juli war ich an einem Wochenende in Sibiu. Die Stadt in Rumänien hiess früher Hermannstadt und war das Zentrum von Siebenbürgen. Heute leben dort nur noch etwa 2000 Deutschstämmige. Die Mehrzahl von ihnen, um 20 000, ist nach dem Fall der Berliner Mauer nach Deutschland gezogen. Seit dem Untergang des kommunistischen Regimes versucht Rumänien, Anschluss an westeuropäische Standards zu finden, was sich als schwieriger Weg erweist. Korruption und Amtsmissbrauch bestimmen noch heute den Alltag. Das wird auch im kleinen Flughafen von Sibiu auf eine besondere Weise sichtbar. In der Abflug- und Ankunftshalle gibt es ein kleines Café, eine kleine Getränkebar und einen Kiosk. In das einzige betretbare Geschäft dürfen Passagiere aber nicht hineingehen. Auf dem Schaufenster steht in grossen Buchstaben geschrieben: «Crew only». Wer einen Blick durch die offene Tür erhaschen kann, entdeckt im Crew-Laden eine Fülle von Spirituosen, Parfüms, Zigaretten, Kleidern und Esswaren. Aber eben: nur für die Crew. Konkret, für die rumänische Crew, denn das Personal der Flieger aus Deutschland, Österreich usw. verlässt die Flugzeuge zwischen Landung und Start nicht.


Anton Ladner

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift