Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Auf einer langen Zugfahrt. Drei Blondinen im Dirndl steuern die letzten freien Plätze an, hier bei mir! Auch das noch! Jetzt packen sie gleich die Sektdosen aus! Mir ist aufgefallen, dass Menschen, die in Trachten zu grossen Volksfesten fahren, sich gerne schon vorher im Betrunkensein vervollkommnen. Zwei der Frauen schätze ich auf Anfang 40, die eine rosig-kräftig, die andere schlank. Die Dritte ist älter, Ende 50. Rot lackierte Fingernägelchen, Kunstblumenkränze im Haar. Busen, du quellender. Aber was ist hier anders? Sie gestikulieren, blitzschnell. Kein Sektzischt. Und: Sie reden nicht.

Immer wieder riskiere ich einen Blick. Die Schlanke scheint eine prächtige Unterhalterin zu sein. Es wird ausgiebig gelacht. Reinlich und adrett, denke ich, lassen sie ihre sauberen Zähnchen perlen. Einmal höre ich erstickte Laute, einmal ein zischendes Flüstern. Alle, die drumherumsitzen, sprechen plötzlich gedämpfter. Fast will mir scheinen, eine Art Harmonie und gegenseitiges Wohlwollen breite sich aus. Wir sind eine gepflegte Runde in unserer Achtersitzgruppe um die drei Dirndlmädchen herum. Als sie aussteigen, stelle ich mir vor, wie sie strahlend und stumm die Wogen des Volksfestlärms zerteilen, den Eros eines Frohsinns spielen lassen, der ohne Geschrei auskommt. Zum Abschied hat mich die Älteste, die mir gegenübersass, mit einem bezaubernden Lächeln beschenkt.

Andreas Nentwich

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift