Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Nichts mehr ging zu Hause – das Festnetz, das mobile Telefon und das Internet schienen tot. UPC hatte mir alles abgestellt. Aber warum? Von meinem Büro aus versuchte ich den Grund zu erfahren. Die UPC-Mitarbeiterin erklärte mir am Telefon mit einem gewissen Unterton, ich hätte eben die Rechnung nicht bezahlt. Ich solle sofort bezahlen, das Expressaufschalten koste zusätzliche 80 Franken. Meinen Hinweis, dass ich vor einem Monat bezahlt hätte, aber nicht exakt den offenen Betrag, bestätigte sie. «Warum bekam ich denn keine Mahnung?», fragte ich. «Wir verschicken Mahnungen nur per SMS», sagte sie. Ich hatte aber keine SMS erhalten. «Wir haben Ihnen keine SMS geschickt, weil wir Ihre mobile Telefonnummer nicht kennen», erklärte sie mir, als handle es sich dabei um eine Selbstverständlichkeit. Meine Antwort wurde schneidend: «Um mein mobiles Telefon abzuschalten, kannten Sie aber meine mobile Telefonnummer.» Auf dieses Argument ging sie nicht ein.

Ja, UPC bezahlt tatsächlich Angestellte, die solchen Blödsinn von sich geben. Meine Mails und meine Schreiben an UPC, dass ich die Expressaufschaltgebühr von 80 Franken nicht bezahlen werde, hatten keine Folgen. Wie es sich für das Kommunikationsunternehmen UPC gehört, blieben sämtliche Schreiben unbeantwortet. Ich habe jetzt die 80 Franken bezahlt, sonst kappt UPC meine Leitungen erneut – ohne Mahnung. UPC kennt ja meine mobile Telefonnummer nicht.

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift