Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Weisser, mehlfeiner Sand, der in die Poren dringt, sintflutartiger Regen auf einem Boot, Wasser über und unter mir, kochende Hitze im Auto – mein Handy hat einen Monat Australien überlebt, unzimperliche Behandlung inklusive. Und jetzt ist es trotzdem weg. Wie das? Es folgt ein Klassiker: An meinem Ankunftstag in der Schweiz wollte ich abends ein paar Freunde endlich wiedersehen, und so kam es, wie es halt kommt; ich zog von Bar zu Kulturschuppen, und irgendwo dazwischen ging die elektronische Kondensierung meines Lebens verloren. Mitsamt rund tausend Fotos aus Downunder.

Nein, ich bin nicht gleich ausgeflippt. Ich bin ein Schussel, und so hielt ich die Wahrscheinlichkeit für hoch, dass das Handy wieder auftaucht. Doch mit den Stunden und dann Tagen ohne Lebenszeichen von meinem digitalen Gspänli gab ich langsam die Hoffnung auf. Gemeinsam mit einem lebendigen (und sehr klugen) Gspänli fahndete ich am dritten Tag nach Verschwinden in den Unterwelten von Google und Android. Und siehe da, wir stiessen auf ein Indiz; jemand hatte vor einer Stunde mit meinem (vermissten) Handy auf meinen E-Mail-Account zugegriffen! Nein, ich bin wieder nicht ausgeflippt. Wir verhängten eine Sperre über alle Daten und dann sagte ich mir: Wer dieses alte Samsung klaut, muss es nötiger haben als ich. Das gab mir irgendwie das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Bin ich deswegen seltsam?

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift