Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit hat mich zum ersten Mal in diesem Jahr die Sonne so richtig fies geblendet. Es war eine pralle, hell leuchtende Frühlingssonne. Ich hatte keine Sonnenbrille dabei und musste teilweise die Hand vor die leuchtende Kugel halten. Vor ein paar Tagen habe ich beim Spazieren gehen meine Winterjacke ausgezogen, weil es einfach zu warm war. Jetzt sitze ich am Schreibtisch und lasse meine Wangen von den warmen Sonnenstrahlen streicheln. Neben meinem Computerbildschirm steht ein etwa zwei Zentimeter grosses, plüschiges Küken, das mir ein Arbeitskollege letztes Jahr im Frühling geschenkt hat, weil er weiss, wie absolut irre ich Küken liebe. Es hat mich durch den Winter gerettet und mir jeden Tag versprochen, dass es bestimmt bald wieder Frühling wird.

Eigentlich sage ich immer, dass ich vom März nichts erwarte. Viel zu oft ist er kühler, verregneter, vielleicht sogar verschneiter, als mir lieb ist. Aber im Moment scheint er mir gnädig – oder ich ihm? Ja, ich bin den Winter leid. Ich freue mich über jede winzige Knospe, jeden Sonnenstrahl und jeden Windhauch, der mich nicht frösteln lässt. Aber jetzt bloss nicht zu sehr schwärmen. Sonst erwarte ich doch wieder zu viel vom März. Mach doch, was du willst, März, genau wie der April. Der Frühling kommt bestimmt! Das hat mir mein Küken eben noch einmal zugezwitschert.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift