Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Zugegeben: Das Gedicht war schwierig. Die Sätze waren wenig einprägsam. Denn der Dichter Friedrich Gottlob Wetzel hatte von 1779 bis 1819 gelebt. Mein Sohn musste im Deutschunterricht sein Gedicht «Der Spielmann» auswendig lernen. Diese Aufgabe wurde vor den Weihnachtsferien erteilt. Er habe noch genügend Zeit, er müsse es erst Ende Januar vortragen, lautete jeweils seine Antwort auf meine Ermahnungen. Ich erzählte ihm, dass ich im Gymnasium oft zu spät mit Lernen begonnen hatte und am Tag der Präsentation vor der Klasse sehr aufgeregt war. Um ruhig zu werden, nahm ich damals pflanzliche Beruhigungspillen. Tatsächlich stand ich dann ganz ruhig vor dem theaterversessenen Deutschlehrer, aber ich hatte im Kopf schwarze Löcher, das Gedicht war verschwunden. Mir ist das mehrmals passiert. Mein Sohn stellte klar, dass er nicht vor der Klasse, sondern nur vor dem Lehrer aufsagen müsse. Er werde deshalb nicht aufgeregt sein.

Am Tag der Präsentation musste ich ihn um 5.30 Uhr in der Früh wecken, damit er noch das letzte Drittel des Gedichts lernen konnte. Wir übten und übten, auch die gute Betonung. Am Mittag rief ich ihn an, um zu erfahren, ob es gut gelaufen sei. «Nein», sagte er. «Ich war aufgeregt und hatte im Kopf schwarze Löcher, und betonen konnte ich auch nicht, weil ich mich nicht mehr an den Text erinnerte.»

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift