Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Vor ein paar Tagen habe ich Frau Schmitz kennengelernt. Eine unauffällige, fleissige Person, zu der es eigentlich nicht viel zu sagen gäbe – wenn sie nicht plötzlich Herr Schmitz geworden wäre. Just in dem Moment, als in ihrem Team bei der Arbeit jemand benötigt wird, der einen Kunden beeindrucken kann, wird Frau Schmitz zum Mann. Als später in der Firma jemand gebraucht wird, der sexuell belästigt werden kann, wird Herr Schmitz wieder zur Frau. Das klingt jetzt verwirrend und bedrückend, war aber ein intelligenter, unterhaltsamer Theaterabend. Vielleicht ein bisschen zu leicht und lustig, wie mein Begleiter monierte, der sich nicht ganz sicher war, ob wir eben einem Schwank beigewohnt hatten.

So geht es mir oft, wenn ich miterlebe, dass Frauen und ihre Leistungen diskriminiert werden. Ich schwanke zwischen Erschrecken und ungläubigem Lachen, denn noch nie habe ich eine gute Begründung dafür gehört, warum man jemanden aufgrund des Geschlechts benachteiligen soll. Vor dem Theater hatte ich eine andere Frau kennengelernt. Sie ist Theologin und arbeitet an der Theologischen Fakultät der Uni Zürich. Ihr Interesse gilt historischen Frauenfiguren, die noch weitgehend unerforscht sind. «Für so was haben wir kein Geld. Und wir haben Wichtigeres zu tun», hört sie oft, wenn sie um Mittel für ihre Forschung nachfragt. Leider ist das kein Schwank.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift