Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Es ist ja so, dass es in den sogenannten Pendlerzeitungen – Sie wissen schon, die, die am Ende des Tages auf den Sitzen herumliegen – auch die beliebten Pendlerkolumnen gibt.

Da schreiben dann die Gewohnheitszugfahrenden von den vielen lustigen, ärgerlichen, erschütternden oder banalen Erlebnissen, die sie jeden Tag haben. Manchmal frage ich mich, welche Strecken man befahren müsste, um an so einen Geschichtenvorrat zu kommen. Ich selbst würde mich als Extrempendlerin bezeichnen, bin jeden Tag je zwei Stunden in je fünf Verkehrsmitteln unterwegs – Postauto, Regionalzug, S-Bahn, Intercity und nochmals Bus – um in die Redaktion und wieder nach Hause zu gelangen. Doch was erlebe ich? Fast nie etwas, das mir wert erschiene, irgendjemandem zu erzählen. Und dabei vertreibe ich mir die Zeit weder mit dem Smartphone noch mit dem Lesen philosophischer Schriften oder dem Schmökern in Schundromanen, nein, ich schaue meist zum Fenster hinaus oder betrachte die Mitreisenden. Ich beobachte die Müdigkeitsspuren in den morgendlichen Gesichtern, bin erfreut, wenn ich ein interessantes Garderobekonzept entdecke, und überlege mir, ob man an der Art, wie jemand im Sitz herumfläzt, wirklich auf Charaktereigenschaften schliessen kann.

Vielleicht ist man nach vier Jahren intensiven Pendelns auch nicht mehr so richtig begierig darauf, etwas Besonderes zu erleben. Ich für meinen Teil bin froh, einfach möglichst störungsfrei von A nach B zu kommen.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift