Das katholische Wochenmagazin «Sonntag» gehört seit 1920 zu den wichtigsten Traditionstiteln der Schweiz.

  • Pelz ist nicht gleich Pelz

    PELZDEKLARATIONSVERORDNUNG

    Pelz ist nicht gleich Pelz
  • Museum der Superlative

    MADRIDER PRADO-MUSEUM

    Museum der Superlative
  • Woran Fische ihre Artgenossen erkennen

    IM SCHWARM ZU HAUSE

    Woran Fische ihre Artgenossen erkennen
  • Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

    ANDREW SILOW-CARROLL

    Über Trumps Einfluss auf die Juden in den USA

  • Diese Woche

    Natürliche Alleskönner

    Algen machen Appetit!
    Und ausserdem: ✩ Neuer Bischof gesucht: Das Bistum Chur braucht eine Integrationsfigur mit Weitsicht ✩ Künstliche Intelligenz: Die EU plant den Einsatz eines KI-Lügendetektors ✩ Kinderspital Zürich: Illustrationen helfen den jungen Patienten, ihre Krankheit zu verstehen ✩

  • Letzte Woche

    GLÜCKLICH DANK RELIGION:

    Aktive Gläubige sind glücklicher als nicht religiöse Menschen
    Und ausserdem: ✩ Gesundheits-Wissen: Wer Bescheid weiss, weiss sich zu helfen ✩ Züri-Fondue: Ein Fertigfondue, das es in sich hat ✩ Verfälschte Kennzahlen: Die Steuertricks multinationaler Unternehmen ✩

  • Diese Woche
  • Letzte Woche

Jetzt, wo sich die ersten morgendlichen Nebel sachte ankündigen, ist es wieder soweit: «Man möchte die Hand ausstrecken und ihn zurückhalten.» Wen?

Den Sommer natürlich, denn auch wenn er uns gerade mit einer kleinen Hochsommer-Nachlese und einer nachfolgenden zärtlich-milden Herbstanfangsstimmung verwöhnt hat, merkt man schon, wie er sich langsam zurückziehen will. Und genau dann fällt mir immer obiges Zitat ein; es stammt aus der Verfilmung von «The Great Gatsby», der alten natürlich, jener mit Robert Redford. Da steht der Romantiker in Millionärsschale vor seinem Anwesen und streckt die Hand aus, kraftvoll zupackend, wie es sich für einen Kerl gehört, während ihn sein Nachbar aus dem Gartenhäuschen verwundert anschaut. Sie ist aber auch schön, nicht wahr, die Idee, den Sommer zurückhalten zu können – jedes Jahr versuche ich das selbst wieder. Denke, man könne sich zumindest diese Leichtigkeit, die sich in der warmen Jahreszeit einfach so automatisch einstellt, bewahren. Doch sobald man wieder Jäckchen, Pullöverchen und Schälchen benötigt, sich fragt, womit man sich sonst noch wappnen könnte gegen die kühleren Abendlüftchen, verpufft der ganze Schwung sofort, verlässlich, jedes Jahr. Den Satz von Gatsby konnte ich übrigens nirgends mehr finden, vielleicht habe ich ihn mir auch bloss eingebildet – dafür aber diesen hier: «Das Leben beginnt wieder ganz neu, wenn es frisch wird im Herbst.» Das sagt die Sommerliebe des Nachbarn, und mit seinem ganzen tröstlichen Irrwitz stimmt ja auch das irgendwie.

Teilen Sie diesen Beitrag

Sonntag - die christliche Wochenzeitschrift